Pressemeldungen Juli 2021

Bein gebrochen: Ziesars Jungstorch nach Rettungsaktion eingeschläfert

Zitat: 

"Unter anderem mit einem Anruf beim bekannten Storchenhof in Loburg (Jerichower Land). Die Bitte der Loburger, den Storch selbst einzufangen und zur Station zu bringen, konnte vor Ort nicht erfüllt werden. Schon beim Versuch erhob sich der Jungstorch noch einmal in die Luft, um auf umliegende Dächer zu flüchten. Damit war das verletzte Tier für die Helfer unerreichbar. Also wurde die Feuerwehr alarmiert. Inzwischen trafen auch Mitarbeiter der Tierrettung Potsdam in Ziesar ein. Der Storch kehrte zwischenzeitlich in das Nest zurück."

 

Vorankündigung 31.07.2021 18:15 Uhr 

Unterwegs in Sachsen-Anhalt 
Unterwegs auf der Deutschen Storchenstraße

 

MDR um vier am 13.07.2021

Das sind unsere Gäste zum Kaffee bei MDR um 4: Dienstag, 13. Juli: Michael Kaatz, Storchen-Experte

Das Video ist bereits in der Mediathek verfügbar

 

SPENDENAUFRUF: Ummendorf dankt dem Storchenhof für die Nisthilfe

Zitat:
"
Insbesondere der Storchenhof Loburg e. V. habe sich überaus förderlich für Adebars eingesetzt, berichtet die Ummendorferin Anke Zielinski: „Da der Versuch des Nestbaus aufgrund der zu kleinen Oberfläche auf dem Strommast im Maulbeergarten zunächst zum Scheitern verurteilt war und zwischenzeitlich auch die Avacon eingegriffen hatte, haben wir den Strochenhof in Loburg um Unterstützung gebeten. Ohne zu zögern hat der Vorsitzende, Dr. Christoph Kaatz, alle Hebel in Bewegung gesetzt und uns geholfen.“
So habe Kaatz in Kooperation mit der Avacon die Nisthilfe – Materialwert: 300 Euro – kostenlos für die Ummendorfer Störche zur Verfügung gestellt. "

 

Erstmals ein GPS -Sender für einen dänischen Storch

diverse Berichte, auszugsweise übersetzt mit Google 

Ausblick auf historisches Storchenjahr: Sieben Weißstörchepaare nisten in Dänemark

"Eines dieser beiden Storchenbabys (links) aus dem Storchennest in Smedager soll
Anfang Juli mit einem GPS-Sender ausgestattet werden . (Foto: TV Syd / Storkene.dk Die 
Störche können auf www.tvsyd.dk und über die App Animal Tracker verfolgt werden, wenn sie das Nest verlassen haben. 
Das Projekt findet als enge Zusammenarbeit zwischen Storkene.dk und Ringmærkningen am Statens Naturhistoriske Museum der Universität Kopenhagen statt. Storkene.dk ist für die Finanzierung und Verbreitung des Projekts verantwortlich und das Statens Naturhistoriske Museum trägt die Gesamtverantwortung für den wissenschaftlichen und Forschungsteil des Projekts."

Erster dänischer Storch überhaupt mit GPS: Jetzt warten die Kinder in Smedager

"Nach erfolgreicher Installation des Senders muss sich das dahinterstehende Forschungsteam nun zum Nest in Smedager begeben. 
Hier muss eines der beiden Kinder einen GPS-Sender angeschlossen haben. Es wird der 5. Juli sein, und welche der Kids das GPS bekommen, wird eine konkrete Einschätzung sein.
- Dann werden beide Küken abgesetzt, um nicht zu riskieren, dass im Nest nicht genug Platz ist. Dann schaut sich Michael Kaatz sie an, und dann wiegt er sie genug ab und beurteilt, welche Fitness am besten ist. Sie wollen jemanden, der wahrscheinlich überleben wird, sagt er.
Diese GPSs sind teuer und daher ist es wichtig, dasjenige zu wählen, das am besten für die Handhabung geeignet ist. 60-80 Prozent der neugeborenen Störche sterben innerhalb kurzer Zeit, sagt der Projektleiter.

Zum ersten Mal bekommen dänische Storchenjunge einen GPS-Sender an

"Als Fachgutachter hat storkene.dk zugesagt, dass der deutsche Storchenexperte Michael Kaatz die Installation und spätere Protokollierung der GPS-Sender unterstützt.
Michael Kaatz hat über die Wanderrouten des Weißstorchs promoviert und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der GPS-Überwachung deutscher Störche."

Webcam Smedager Live-Übertragung am 05.07..2021

Bericht (mit Video)

Es ist gelungen: Jetzt hat das Storchenjunge einen GPS-Sender bekommen

Zurück