Neues vom Hof - News Details

Großes Glück für einen kleinen Storch

Bildausschnitt zur besseren Erkennbarkeit vergrößert
Bildausschnitt zur besseren Erkennbarkeit vergrößert

Unglaubliches ist geschehen und manchmal geschehen wirklich noch Wunder!

Einsatzbericht der Feuerwehr Löderburg

Einsatzalarm: 10.06.2019 13:49 Uhr
Einsatzende: 10.06.2019 15:05 Uhr
Einsatzort: Rothenförde
Mannschaftsstärke E - Stelle: 14
Mannschaftsstärke Gerätehaus: 1
Meldung: Storch am / im Schornstein verfangen
Alarmierungsart: Sirene, Funkmeldeempfänger, Einsatzfax
Einsatzmittel: OF Löderburg - TLF 16/25, LF 8/6
Bereitschaftsdienst - FD Natur- und Umwelt

 

Herzlichen Dank dem Kameraden St.Schulz, der für die Feuerwehr die Fotos  gemacht und uns zur Verfügung gestellt hat.

Man traut seinen Augen nicht, wenn man diesen Bericht liest und das Foto betrachtet. Und man traut ihnen noch weniger, wenn man liest, dass der Kleine noch mehr erlebt hat, als diesen Abwurf(?) und seine Rettung durch die Feuerwehr Löderburg.
Bei der Aufnahme wurde festgestellt, dass er irgendetwas im Hals stecken hat. Eine erfahrene Hundebesitzerin unter unseren Mitarbeiterinnen konnte das Ding als zerkautes Schweineohr identifizieren. 
Zwei Tage hing der Unglücksrabe nein -storch dort und heute bettelt er bereits wieder um Futter. Er bekam eine Elektrolytlösung und ist jetzt sauer, weil das alles war.
Unfassbar dieser Lebenswille.

 

Patenschaft

Selbstverständlich kann auch für diesen kleinen Glücksstorch die Patenschaft übernommen werden. Er müsste eigentlich Felix heißen, der Glückliche, aber es gibt schon viele Felix'-Jungtiere. 

Die Feuerwehrmänner nannten oder nennen ihn unter sich Paul.

Wie konnte das passieren?

Es gab zwei Möglichkeiten, was passiert sein könnte:

  • das Storchenkind ist zu weit an den Horstrand geraten und abgestürzt
  • oder es wurde von den Storcheneltern, bzw. von einem der Altstörche aus dem Nest befördert.
    diese Möglichkeit war an betracht der Größe des Jungvogels zunächst verdrängt worden. 

Inzwischen gibt es neue Erkenntnisse, dass es möglich ist. Ein Webcam-Mitschnitt von einem polnischen Storchenhorst von Anfang Juni 2019  zeigt genau eine solches Ereignis, das sich in den frühen Morgenstunden ereignet hat.

Die Szenen, die sich in einem polnischen Storchenhorst abspielten, sind nichts für schwache Gemüter. Dem Storchenjungen konnte jedoch geholfen werden, es hat überlebt.

Link zum Youtube-Video

Dieses für den kleinen Rothenförder  wahrscheinlch traumatische Erlebnis macht ihn aktuell zu einem Storch, dessen Einhorstung aufgrund seiner Aggressivität anderen Störchen gegenüber, wohl nicht möglich ist.

 

Zurück