Neues vom Hof - News Details

Das waren die 27. Sachsen-Anhaltischen Storchentage

Dr,Christoph Kaatz eröffnet die Tagung

Wie schon in den letzten 26 Jahren trafen sich zahlreiche Weißstorchbetreuer, Wissenschaftler, Vertreter von Politik und Wirschaft, Interessierte und Vereinsmitglieder am 20.Oktober des Jahres  anlässlich des Sachsen-Anhaltischen Storchentages, der zum 27. Mal und auch diesmal wieder in der Gaststätte „Zum Fläming“ in Lübars stattfand.
Am Vorabend traf man sich bereits in lockerer Atmosphäre in „The Pup“ in Loburg.
Nach den Grußworten gedachten die Anwesenden nochmals den in den letzten 12 Monaten verstorbenen  Weggefährten und Storchenfreunden, die  Christoph Kaatz ihrer Verdienste um den Weißstorchschutz nochmals würdigte.  

Kai-Michael Thomsen bei seinem Vortrag
Kai-Michael Thomsen bei seinem Vortrag

Wie auch schon in den letzten Jahren verändert sich der Weißstorchbestand regional sehr unterschiedlich, das erläuterte Dr.Mechthild Kaatz in ihrem Vortrag. Genauere Zahlen kann man dem Mitteilungsblatt entnehmen, das zum  Download demnächst zur verfügung steht.
Was hat ein Weißstorchbetreuer täglich zu leisten? Ein Weißstorchbetreuer berichtete.
Einer der Höhepunkte sollte ein Vortrag zu Todesfällen unter den Störchen durch Gift in Afrika darstellen. Kai-Michael Thomsen stellte das Projekt, das viele Organisationen unter ein Dach bringen soll vor. Leider war Frau Ombeni verhindert. Statt dessen  stellte die Vertreterin von Netzwerk Weißstorch kurz das Projekt Korongo Unit bzw. den Flyer dazu vor.

Dr.Kaatz zeigt den neuen Ringtyp

Vor der Mittagspause, und eigentlich hätte die Mittagspause beinahe für die auf den Vortrag folgende Diskussion mit genutzt werden können, referierte Dr.Michael Kaatz über bisherige und neu  zu entwickelnde Ringtypen.  Bei diesem Thema schieden sich die Geister.
Unser Hof-und Haustierarzt Dr.Mensing  erläuterte nach dem guten Essen und Diksussionen und Gesprächen bei und über die vorgestellten Poster,  die aktuell viel diskutierten Virentypen, wie den USUTU- und den West-Nil-Virus und gab Erkenntnise über eine lokal auftretenden Darmvirenerkrankung bei Störchen bekannt. Wir werden uns bemühen, diesen Vortrag ebenfalls zum Download hier einzustellen.
Wussten Sie schon, dass  Störche bereits vor mindestens 50 Millionen Jahren auf der Erde lebten? Über seine Internetrecherche zur Stammesgeschichte der Störche erzählte gewohnt locker Falk Schulz.
Von der seit Jahrzehnten vertretenden These von einer Reproduktion von 2,0 beim Weißstorch sollte man sich verabschieden, erklärte Kai-Michael Thomsen.
Weitere Vorträge beschäftigten sich mit dem Verhältnis von den Vogelarten Storch und Uhu untereinander, der Vorstellung von Erlebnissen und Eindrücken vom Internationalen Vogelkongress (IOC) 2018 in Vancouver und mit Neuigkeiten von Datenloggern.

Im Anschluss an die Tagung fand die Jahreshauptversammlung des Vereins statt, einige Gäste reisten ab, andre schauten sich noch Videos bzw. ein Video vom Storchenzug über Istanbul an. 

Es war wieder eine gelungene und gut durchorganisierte Veranstaltung und wir bedanken uns bei allen Referenten, den Mitarbeitern der Gaststätte „Zum Fläming“ für den hervorragenden Service und natürlich auch unseren Ehrenamtlern, FÖJlern und Mitarbeitern für ihre Unterstützung .

Galerie

Begrüßungskomitee von Mitgliedern des Eröffnung durch Dr. Christoph Kaatz Bürgermeister von Lübars Herr Walther Friedrich Begrüßung durch Helko Weißmüller, stellv.Bürgermeister Loburg Begrüßung Herr Lutz Lapke - Sparkasse Jerichower Land Grußwort von Staatssekretär Klaus Rheda aus dem Stehgreif Grußwort von Thomas Barz, Beigeordneter des Landrats Jerichower Land Verleihung Plakette schwalbenfreundliches Haus Gedenken der Verstorbenen (Erika Herbst) Referat Weißstorchbestand Dr.Mechthild Kaatz Referat Weißstorchbetreuer Günther Röber Weißstorchschutz in Tansania -Kai-Michael Thomsen Der neue Ring - Dr.Michael Kaatz Gefährdung durch Viren - Dr.Niels Mensing Stammesgeschichte des Storches - Falk Schulz 27. IOC - Ute Eggers Postergespräche Das Verkaufsteam am Stand

Ankündigung für 2019

Wir freuen uns, wenn wir Sie 2019 wieder oder erstmals bei dem besonderen 28. Sachsen-Anhaltischen Storchentag vom 18.-20.Oktober 2019 begrüßen dürfen. Den dann feiern wir auch gleichzeitig das 40jährige Bestehen der Bundearbeitsgruppe Weißstorch des NABU und den 40.Geburtstag des Storchenhofes.

Einladung

Zu den 27. Sachsen-Anhaltischen Storchentagen vom 19. - 21. Oktober 2018 laden wir Sie/ Euch recht herzlich in die Gaststätte „Zum Fläming“ nach 39291 Lübars bei Loburg, Zur Siedlung 18, ein.

Lübars liegt ca. 6 km nördlich von Loburg und ist – in diesem Jahr mit einer kleinen Einschränkung – gut von der Autobahn A2 zu erreichen. Achtung: Bei Anfahrt aus Richtung Berlin bitte nicht wie gewohnt bei Ziesar abfahren, sondern die Autobahnabfahrt 75 bei Theeßen nutzen!

In Lübars ist der Tagungsort ausgeschildert.

Eine Anmeldung zur Tagung ist wie immer nicht erforderlich.

Informationen zum detaillierten Programmablauf, Vortragsthemen und zu Unterkünften werden im Anhang näher erläutert.

Die Einladung mit der Programmübersicht zum Download:

Achtung Umleitung

Wichtiger Hinweis für Teilnehmer, die die A2 benutzen!!

Vollsperrung L 52 zwischen Drewitz und Magdeburgerforth.

Wir empfehlen NICHT die Abfahrt Drewitz zu nutzen und der dort ausgeschilderten Umleitung zu folgen. Diese führt über Burg und ist zu lang.

Nutzen Sie stattdessen die Abfahrt Theeßen und dann weiter wie folgt:

Bei Ausfahrt 75-Theeßen Richtung Theeßen/Drewitz fahren
 
Abbiegen auf Chausseestraße
 
Weiter auf Dorfstraße
 
Weiter auf L52
 
3,05 km
 
Weiter auf Wüstenjerichower Chaussee/L52
 
1,15 km
 
Weiter auf L52
 
1,93 km
 
Weiter auf Hauptstraße/L52
 
397 m
 
Rechts abbiegen auf Lübarser Str.
 
224 m
 
Weiter auf L55 bis zum Tagungsort in Lübars

Übernachtungsmöglichkeiten

Übernachtungsliste als jpg
Übernachtungsliste als jpg

Damit Sie sich, falls noch nicht geschehen, ein geeignetes

Quartier suchen können, veröffentlichen wir hier eine Liste.

Gegenüber den vergangenen Jahren gibt es doch einige

Veränderungen.


Die Liste gibt es auch zum Download als pdf.

Zurück