Neues vom Hof - News Details

Junger Seeadler gestorben

junger Seeadler 25.12.2019

Am ersten Weihnachtsfeiertag 2019 wurde uns ein stark geschwächt wirkender junger Seeadler gebracht.  Er hockte flugunfähig, aber ohne erkennbare äußere Verletzungen am Waldboden.

Dr.Mensing röntgte den Vogel und stellte ebenfalls keine Verletzungen fest. Was aber feststellbar war, das waren zahlreiche Schrotkugeln und Bleipartikel im Magen. Die Prognose für das Jungtier war sehr schlecht.

Zur Erklärung: Seeadler verfügen wie auch Störche und andere fleisch- und aasfressenden Vögel über eine sehr scharfe Magensäure., die auch in der Lage ist, aufgenommene Knochen zu zersetzen. Findet ein Seeadler geschossenes Wild oder Teile davon und nimmt diese auf, gelangen gestreute Schrotreste aus Blei auch den Weg in seinen Organismus. Dort gelangt es über die Blutbahn in die Organe und führt schließlich zu Lähmungen und Organversagen.

Bei dem aufgefundenen Jungtier von Lüttgenziatz kam jede Hilfe für eine Behandlung der Bleivergiftung zu spät. Es verstarb zwei Tage später.

 

Informationen zu Bleivergiftungen bei Seeadlern (nicht vollständig)
lfu Brandenburg: Bleivergiftung bei Seeadlern; pdf
Projektgruppe Seeadlerschutz Schleswig-Holstein

Bleihaltige Jagdmunition endlich auch in Sachsen-Anhalt verbieten

Jagdrecht Sachsen-Anhalt

Zurück