Neues vom Hof - News Details

Alle gesunden Jungstörche 2018 vermittelt

Nachricht aus Sachsen

30.07.2018

Uwe Seidel schrieb uns am 29.07.2018:

"Lennart" hatte sich vermutlich  bei einem seiner ersten Ausflüge  am 12.07. am unteren Schnabel verletzt und auf der unteren  Haut klaffte ein langer Spalt. Jörg hatte es am Abend entdeckt und  konnte es sich nicht erklären und hatte Lennart gleich versorgt und "getapt" und er schien auch soweit  fit zu sein und hat sogar gefressen...
Ich hab den Storch gleich am nächsten Tag in die Tierklinik  gebracht, wo er dann  unter Narkose genäht wurde. Die Wunde hatte Ihm bei der Untersuchung  durch den Tierarzt sicher auch  Schmerzen bereitet . 
Am Samstag  sagte man mir am Telefon  , das alles OK sei mit "Lennart"  und am Montag  nachmittag wollte ich den Jungstorch wieder abholen, bekam aber mittag  einen Anruf von der Tierärztin aus Leipzig , das die Zunge zusehends taub und schwarz werde...und der Zustand schlecht sei.

Lennart wurde dann am Nachmittag  mit meiner Zustimmung eingeschläfert... Ich hab dann am nächsten Tag noch einmal geduldig gewartet und  mit der Tierärztin gesprochen und dann unsere große Kiste abgeholt und mir den Ring aushändigen lassen...

Das tut mir sehr leid um den Burschen und es war auch nicht vorhersehbar und  ich konnte nicht anders als der Diagnose des Tierarztes folgen. 

Die anderen beiden jüngeren Adoptivstörche aus Mieste Horst sind wohlauf und dürften in den nächsten Tagen Ihre ersten Flugübungen machen.
Ich habe jede Woche nach Ihnen geschaut und es geht Ihnen gut. 

anbei zwei Fotos vom 25.07. aus Dommitzsch (Anm.:Sisi)  und Proschwitz .

wo jeweils ein Jungstorch adoptiert wurde." (aus dem Gelege aus Mieste)

Lennart und Erik in Sachsen

02.07.2018
Lennart und Erik sind nach Sachsen gezogen.  Der Weißstorchbetreuer Uwe Seidel aus Sachsen hat Ende Juni noch Lennart (HN 779) und zwei jüngere Storchenkinder abgeholt. Lennarts Vermittlung gestaltete sich schwierig, denn seine Artgenossen, die auch in diesem Jahr geschlüpft sind, waren noch längst nicht so weit wie er.

"Leider gab es aber keinen  geeigneten Horst wo der große "Kerl" unbedenklich zugesetzt werden könnte. Peter Solluntsch und ich hatten noch am vorangegangenen Wochenende eine Kontrollrunde gemacht um zu schauen, wo es möglich wäre verwaiste Störche zuzusetzen. Bei dem windigen  Wetter hatten sich aber nicht alle Jungen gezeigt und ich hatte mich auch in der Anzahl und  Größe der Jungen in Welsau und Melpitz verschätzt. In Welsau waren statt einem zwei Junge im Nest , aber sogar noch zu klein zur Beringung   und das wehrhafte Junge in  Melpitz  konnte Dietmar  Heyder zwar beringen. Aber der Größenunterschied zu HN779 war doch zu gewaltig...
So beschlossen wir nach Rücksprache mit Jörg Spörl den Jungstorch  sogleich nach Thräna in unsere kleine Pflege- und Auswilderungsstation  zu bringen, von wo  aus schon einige Pflegestörche und auch zu früh aus dem Nest gefallene Jungstörche wieder den Weg in die Freiheit erlangt haben....
So haben wir also die reale Möglichkeit das sich HN779 den gleichaltrigen Jungstörchen auf dem Thränaer Horst  anschließen wird. HN779  befindet sich zusammen mit 3  nicht flugfähigen  Altstörchen in einer offenen nur eingezäunten Voliere. Er hat sich schon am ersten Abend vortrefflich an sein derzeitiges zu Hause angepasst und sich geputzt , natürlich gefressen und seine Schwingen trainiert und Kontakt mit den Jungstörchen auf dem Haupthorst aufgenommen.
Am nächsten Morgen hatte er sich wie auch immer auf  die zweite Nisthilfe in Bodennähe begeben... Die Altstörche akzeptieren den Neuling .
Wir haben auch die Hoffnung , das  einer von den drei "Fußgängern" jetzt animiert wird seine Flügel zu benutzen. Der vorjährige Storch aus Geithain hat einen etwas herunterhängenden Flügel den er trotz längerfristiger Behandlung in der Tierklinik Leipzig  und weiterführender Therapie durch Jörg noch nicht benutzt..."

Anfang Juli holte Uwe Seidel dann auch noch den Erik (HN 778) aus Loburg dazu, so dass die beiden letzten "Gothmänner" wieder vereint sind und auf die Freiheit warten. 

Hier noch einige Fotos von Uwe Seidel 
"nach der Ankunft  von "Erik" HN778 und sozusagen der Wiedervereinigung von mit seinem älteren Geschwister HN779 in Thräna südlich von Borna im Landkreis Leipzig
"Erik" hat gleich den Chef gemacht und sein Geschwister hat Ihn angebettelt.... Ein  Pflegestorch- Jungstorch  aus dem Vorjahr hat gleich neugierig nach dem Neuankömmling geschaut. Wir hoffen auch, das der etwas flügellahme Storch aus Geithain sich ,vielleicht animieren läßt wenn die Jungen dann mit den Flügeln schlagen werden...
Die 4 Jungstörche auf dem Haupthorst sollten jetzt auch bald ausfliegen und alle Störche haben zumindest Blick-Kontakt."

 

Neue Eltern für kleine Störche

16.06.2018
An diesem Wochenende werden die letzten Storchenkinder aus unserer kleinen Galerie neue Eltern und Geschwister bekommen. Future, Gisela, Toni, Fridolin und Biene wurden abgeholt und bei der Beringung in der Altmark zur Adoption eingesetzt. 

Drücken wir den Kleinen die Daumen, dass sie, wie ihre Artgenossen vorher, von denen wir bereits Rückmeldungen erhielten, groß und stark werden und wieder zur Brut nach Deutschland zurück kehren. 

Es ist jetzt vorübergehend (?) doch etwas ruhiger mit nur 6 aufwachsenden Störchen, die wir hier noch in Pflege haben. Aber auch das kann sich stündlich ändern. 

Dankeschön!

06.06.2018

Wir möchten uns herzlich für die tolle Unterstützung bedanken. Weitere Wurmlieferungen benötigen wir jetzt nicht mehr. Unsere drei Kleinsten, die beiden aus dem Drömling und der Abwurf von heute, sind die einzigen, die aktuell Regenwürmer wirklich noch gut brauchen können. Die anderen bekommen sie mit untergemischt, kommen aber mit dem normalen Futter schon sehr gut zurecht. Ein paar sehr kleine Fische hatten wir ja auch noch, so dass da ganz gut Abwechslung auf den Esstisch kommt.

Unsere Storchenküken 2018

Diese 15 kleinen Störche wachsen derzeit auf dem Storchenhof auf. Die meisten von ihnen schlüpften sogar hier aus ihrem Ei. Ein kleiner Storch, der hier nicht aufgeführt ist, wird von Saskia und Magnus gepflegt. 

Inzwischen haben alle schon einen ersten Paten, der ihnen einen Namen gegeben hat oder geben wird. Gern können aber weitere Patenschaften für die Lütten übernommen werden, die damit ja auch irgendwie ihr Futtergeld verdienen. Klicken Sie auf die Fotos, bzw. auf das kleine i am unteren Rand der kleinen Galerie, dann werden Ihnen Namen und die Herkunft angezeigt.

Aus dem Shop haben wir die 15 kleinen Störche jetzt heraus genommen. 

Paul (1750) aus Lossow/Frankfurt/Oder geschlüpft 13.5.2018 am 11.06.2018 eingesetzt in Hedeper, zurück am 13.06.2018 Paula (1751) aus Lossow/Frankfurt/Oder geschlüpft 13.5.2018 am  13-06.2018 in Hedeper eingesetzt (Paul zurück) Erik (1752) aus Gothmann (MeckPomm) geschl.ca 10.05.2018 am 02.07.2018 nach Thräna-Sachsen Lennart (1753) aus Gothmann (MeckPomm) geschl.ca 11.05.2018 am 25.06.2018 nach Thräna-Sachsen Ian (1754) aus Gothmann (MeckPomm) geschl.ca 12.05.2018 - am 06.06.2018 eingesetzt in Buchhorst-Börde (Bahnhof) Eugen (1755) aus Gothmann (MeckPomm) geschl.ca. 13.05.2018  am 06.06.2018 eingesetzt in Jesenitz-Altmark Future (1756) aus Gothmann (MeckPomm) geschl. 15.05.2018 am 15.06.2018 in die Altmark Ilse (1757) aus Raduhn geschl. am 18.05.2018 am 06.06.2018 eingesetzt in Mannhausen-Börde Olmi (1758) aus Raduhn geschl. am 18.05.2018 am 07.06.2018 in den Loburger Wiesenhorst eingesetzt Gisela (1759) aus Raduhn geschl. am 19.05.2018 am 25.06.2018 in Wassendorf Toni (1761) aus Harst (MeckPomm) geschl. am 19.05.2018 am 24.6.2018 eingesetzt in Lübars Fridolin (1762) aus Harst (MeckPomm) geschl. am 20.05.2018, am 15.06.2018 in die Altmark Biene (1765) aus Harst (MeckPomm) geschl. am 25.05.2018, am 15.06.2018 in die Altmark Max (1763) aus Altgolssen (Brandenburg) am 15.06.2018 in die Altmark Moritz/Finn-Moritz (1764) aus Altgolssen (Brandenburg) eingesetzt am 06.06.2018 Zobbenitz-Börde

Futterspenden werden gern entgegengenommen!

Gefüttert wird mit einem Kunststorch

Sobald die letzten Storchenküken schlüpfen, müssen über mehrere Wochen mindestens  12 Schnäbel mit Futter gefüllt werden. Tag für Tag. Keine leichte Aufgabe, derzeit werden Fischbeifang und Eintagsküken verfüttert.

Doch eine nahrhafte und naturgerechte Ernährung, welche Altstörche gerne ihren Schützlingen mitbringen, stellen Regenwürmer dar. Doch davon gibt es auch auf dem Storchenhof bei dem trockenen Wetter nicht ausreichend viele zu finden.

Wir bitten daher alle Storchenbegeisterte, wenn die Möglichkeit besteht, dem Verein Gefäße mit gesammelten Regenwürmern (z. B. aus dem Garten) zu überbringen. Weiterhin freuen wir uns auch über kleine frische Fische oder größere Insekten. Diese Nahrung darf auch gerne gemeinsam mit den Mitarbeitern verfüttert werden. Die ganze Familie kann dieses heitere und wunderbare Geschehen fotografieren oder filmen.

Die Störche werden es Ihnen danken und vielleicht wählen Sie sich sogar Ihren Lieblingsstorch für eine Namenstaufe aus?

Bei den ungeschlüpften Storcheneiern gibt es noch freie Plätze auf der Reservierungsliste von Namen im Rahmen einer Patenschaft. Bitte kontaktieren Sie uns bei Interesse per Telefon oder per Mail.

Sollte Ihnen eine Anfahrt zum Storchenhof nicht möglich sein, ist auch ein Versand von Regenwürmern per Post möglich.

Zurück