Neues vom Hof - News Details

Totgesagte leben länger

Update 05.07.2020

Inzwischen wurde auf dem Ungücksschornstein eine neue Nisthilfe montiert.

Stillgelegter Schornstein auf Töpferei Heinitz in Görzke ist jetzt Storchenwohnung"
"Auch der RBB hatte Interesse an der Aktion. Ein Kamerateam war dabei, als die Nisthilfe angebracht wurde. Ausgestrahlt wird die Sendung am 19. Juli um 19.30 Uhr."

Storch stürzte in Görzke in einen Schornstein – jetzt gibt es eine neue Nisthilfe

 

 

Von einem vermissten Loggerstorch, der im Schornstein wiederauftauchte

Am 01. Mai 2020 war für uns ein Feiertag. Nicht nur im herkömmlichen, sondern gleich im doppelten Sinne auch wenn uns das zu Beginn des Tages noch nicht klar war.

Gegen 11:00 Uhr wurden wir informiert, dass in Görzke (Landkreis Potsdam-Mittelmark) ein Storch bei einem Horstkampf in einen Schornstein gefallen war. Wir machten uns auf den Weg zu einer außergewöhnlichen Rettungsaktion.

 Am Unglücksort angekommen, hieß es nach der Lagebesprechung in der Töpferei Heinitz zunächst Daumen drücken, dass der Storch im richtigen Ofen gelandet war. Es gab zwei mögliche Brennkammern, die in den Kamin mündeten. Die eine zwar etwas beengt aber verhältnismäßig gut zugänglich, die andere nur sehr schwer zu erreichen.

Michael Kaatz wagte sich ins Dunkel des ausgedienten Töpfereibrennofens und machte sich daran, den Zugang zum Abzug freizulegen. Erstes Aufatmen bereits nach wenigen Minuten: der Storch war im „richtigen“ Abzug gelandet. Zudem war er munter und schien auf den ersten Blick keine größeren Verletzungen davongetragen zu haben.

Nun hieß es, den Zugang unter Beseitigung einer ausreichenden Menge Ziegel so weit zu vergrößern, dass der Storch gegriffen und sicher befreit werden konnte. Unterdessen blitzte ein Ring am Storchenbein auf. Wie schön, ein Ringstorch. Der verschmutzte Metallring war allerdings nicht sofort abzulesen und die Klärung der Identität hatte momentan auch nicht oberste Priorität.

Der Storch währenddessen, war mit der Gesamtsituation äußerst unzufrieden. Eingesperrt in einer langen Röhre, oben war der unerreichbare blaue Himmel zu sehen und unten näherte sich unaufhaltsam ein Mensch. Viel mehr als dem die kalte Schulter zu zeigen war allerdings nicht möglich in der Enge des Raumes. Eine Flucht war ausgeschlossen.

Im Sockel dieses Schornsteins sitzt ein Storch Einstieg in die Brennkammer Gerettet 1. Check nach der Bergung Alle Gelenke sind intakt keine sichtbaren Verletzungen oder Blutungen große Erleichterung bei unserer Mitarbeiterin Ausruhen nach der Aufregung

Plötzlich stockte Michael Kaatz mitten in den „Bauarbeiten“. Das konnte doch nicht sein. Da blitzte doch eindeutig etwas auf dem Rücken… ein kleines schwarz glänzendes Viereck mit 3 Antennen. Ein Loggerstorch - unfassbar! Das glücklicherweise aber nur im übertragenen Sinne, denn als der Zugang kurze Zeit später groß genug war, konnte der Unglücksrabe... Verzeihung... -storch sicher in ein Tuch gewickelt hindurchgereicht und ins Freie gebracht werden.

Ein Loggerstorch in Görzke… Görzke liegt ganz unweit von Köpernitz. Moment, da war doch was:

Und tatsächlich: Ring- und Loggernummer stimmten überein. Wir hielten hier die seit Februar 2019 vermisste Lysann in unseren Händen und sie war bis auf ein paar leichte Blessuren vom Schornsteinsturz und dem anschließenden Fluchtversuch im Kamin unverletzt. Was für ein unerwarteter GlücksFALL!

Eine nicht unwichtige Frage galt es nun aber noch zu klären. Wohin gehört Lysann? Ist sie die Görzker-Brutstörchin deren Gatte auf dem ortseigenen Horst eifrig das Gelege bewacht oder war sie der Störenfried, der dem Paar seinen Bruterfolg streitig machen wollte? Dies zu beantworten bedurfte etwas Zeit. Nachdem in der näheren Umgebung kein weiterer Storch gesichtet wurde, wurde der Horst mit Hilfe der Görzker Anwohner bis zum folgenden Morgen intensiv beobachtet. Dann stand fest: es gab keine Brutablösung, Lysann musste der zweite Brutstorch sein. Die daraufhin sofort in Angriff genommene Wiedervereinigung des Paares verlief so harmonisch, dass auch die allerletzten Zweifelchen sofort verflogen waren. 

Und wenn sie nicht nochmal gestört wurden, brüten sie noch heute... 

Ach so, den defekten Logger trägt Lysann nun nicht mehr mit sich herum.

 

Zurück