Patentiere News Details

Shadow - Jahrgang 2016 - wieder frei

Texte und Fotos: Andrea Göbel und Peter Windhövel

Am 09.Mai 2017 konnte Shadow endlich in die Freiheit entlassen werden. Im Beisein der Paten flog er hinaus. 
Andrea Göbel schrieb uns: 
All unsere Gedanken sind bei Shadow uns seiner neu gewonnenen Freiheit. Das Glück war ihm bzw. ihr (!) gestern so deutlich anzusehen! Dankeschön!!!!!!! Peter Windhövel & Andrea Göbel

Wir dürfen an den Erlebnissen und Schilderungen von Frau Göbel Anteil nehmen, sie hat und ihre Erlebnisse und Fotos zur Verfügung gestellt für diesen Artikel. Vielen Dank dafür im Namen unserer Leser.

 

Die Rettung 06.09.2016

Die zweifachen Storcheneltern in Veltensmühle, sind am 1. September in ihr Winterquartier aufgebrochen. Sie hatten sich nach dem Unfalltod des einen Jungtieres weiter liebevoll um dessen Geschwisterchen gekümmert, obwohl ihnen die herrschende Trockenheit bei der Futtersuche sehr zu schaffen machte.

Der überlebende Jungvogel begann am 13. August zu fliegen und beschaffte sich seine Nahrung selber. So wurde er jetzt bereits auf dem Weg in südliche Länder vermutet, bis er plötzlich vor einigen Tagen wieder auf dem Feld in Nestnähe auftauchte.

Der Adebar mit Ringnummer HK 144 schien verletzt und flugunfähig zu sein. Beherzt wurde er am vergangenen Dienstag von mehreren Dorfbewohnern langsam eingekreist und vorsichtig eingefangen.

Die Untersuchung beim Tierarzt zeigte, dass der Vogel Prellungen erlitten hatte und aufgrund von Futtermangel stark geschwächt war.

Der Tiergarten Halberstadt nahm das Storchenkind hilfsbereit in Obhut, wo es bis zum kommenden Frühjahr gepflegt wird und besucht werden kann.

Auch die Volksstimme berichtete damals:
Jungstorch gerettet

Aufnahme im Storchenhof

Die zweifachen Storcheneltern in Veltensmühle, sind am 1. September in ihr Winterquartier aufgebrochen. Sie hatten sich nach dem Unfalltod des einen Jungtieres weiter liebevoll um dessen Geschwisterchen gekümmert, obwohl ihnen die herrschende Trockenheit bei der Futtersuche sehr zu schaffen machte.

Der überlebende Jungvogel begann am 13. August zu fliegen und beschaffte sich seine Nahrung selber. So wurde er jetzt bereits auf dem Weg in südliche Länder vermutet, bis er plötzlich vor einigen Tagen wieder auf dem Feld in Nestnähe auftauchte.

Der Adebar mit Ringnummer HK 144 schien verletzt und flugunfähig zu sein. Beherzt wurde er am vergangenen Dienstag von mehreren Dorfbewohnern langsam eingekreist und vorsichtig eingefangen.

Die Untersuchung beim Tierarzt zeigte, dass der Vogel Prellungen erlitten hatte und aufgrund von Futtermangel stark geschwächt war.

Der Tiergarten Halberstadt nahm das Storchenkind hilfsbereit in Obhut, wo es bis zum kommenden Frühjahr gepflegt wird und besucht werden kann.

Auswilderung am 09.05.2017

Am Dienstag, dem 9.5.2017, war es endlich soweit: Shadow, der 2016er Jungstorch aus Veltensmühle, hatte nach achtmonatiger, liebevoller Pflege durch das Personal der Vogelschutzwarte Storchenhof Loburg e.V. seine Unfall-Verletzungen auskuriert, alle drei Flugprüfungsstufen bestanden und sollte nun in die Freiheit entlassen werden. Gegen 15.00 Uhr wurde der vermutlich weibliche Jungvogel eingefangen, gewogen und nach Ring-Kontrolle in eine Wickeltasche gesetzt, in welcher er von seinen Paten Andrea Göbel und Peter Windhövel sicher zur ca. 1,5 km entfernten Auswilderungswiese an der Ehle transportiert werden konnte. Christoph Kaatz, Leiter des Storchenhofes, begleitete die Auswilderung mit Fachwissen und grosser Freude. Storch Shadow begab sich auf der natürlich belassenen Wiese gleich auf Futtersuche und genoss seine zurück gewonnene Selbstständigkeit in vollen Zügen.

Zurück