Satellitentelemetrie Nobby

Nobby am 01. September 2021

Nobby am Nil

Zuletzt hatten wir berichtet, dass Nobby bei Adakale im Bezirk Çumra war. Den 26. August nutzt Nobby für seinen Weiterflug und suchte sich zum Abend bei Adakale in der Provinz Konya einen Platz zum Übernachten.

Am 27.8. gab es anfangs verwirrende Positionsangaben nach denen er ein gutes Stück Wegstrecke zurückgeflogen war. Aber mittags waren sie wieder plausibel. Demzufolge war Nobby 100 km nach Südwesten geflogen. Dann übermittelte der Sender  wieder eine Positionsmeldung von Nobby, aber das war fast unglaublich. Danach war Nobby wieder nach Norden geflogen, denn den Koordinaten nach saß Nobby auf dem Dach des Parkhauses von Flugplatz Ankara!

Die Erklärung dazu lieferte und später ein guter Kontakt aus der Türkei. Beim Flugplatz Adana ist ein Signalunterbrecher errichtet worden, der u.a. auch unsere Signale stört. Erst ab Syrien gibt es dann wieder korrekte Daten und die datierten vom 31. August. Daher ist es uns leider nicht möglich, den korrekten Routenverlauf zu ermitteln.

Den Koordinaten nach hat Nobby vom 30. auf den 31. August schon im Grenzbereich Israel und Sinaihalbinsel übernachtet. Bis 10:30 UTC war Nobby dann wieder auf dem bekannten Weg und erreichte den Suezkanal. Doch wieder hat er und verblüfft. Statt, wie gewohnt, hier nun den Kanal zu überqueren, flog er 80 km auf dem Sinai nach Süden.

Dann setzte er zum Überflug am Ausgang des Golfs von Suez an. Diese Endstrecke war jedoch zu lang für diesen Tag und die starken nördlichen Winde. Nobby musste auf einer Insel "notlanden". Um 15 Uhr UTC ging Nobby auf Shadwan, einer kargen, felsigen Insel in der Mündung des Golfs von Suez, im nördlichen Roten Meer runter und übernachtete hier.

Gegen Mittag am 1. September konnte Nobby schon den Nil sehen. Östlich von Luxor beendete Nobby nach gut 240 km diese Tagesetappe.

Zurück