Der Weißstorch

Spannweite Weißstorch Weißstorch Futtersuche Fütterung der Jungen Entspannung

Die wohl bekannteste europäische Storchenart ist der Weißstorch (ciconia ciconia). Er war 1984 und 1994 in Deutschland Vogel des Jahres.

Größe

Größe eines erwachsenen Weißstorches

  • Flügelspannweite bis zu 2 m
  • Gewicht zwischen 3,5 und 4 kg
  • stehend ca. 80 - 100 cm hoch
  • Schnabel: männlich ca. 19 cm, weiblich 15 - 17 cm
  • maximales Alter ca. 30 Jahre
Merkmale

Das Gefieder ist weiß, nur die Schwungfedern und Teile der Oberflügeldecken sind schwarz, Schnabel und Beine sind rot. Männchen und Weibchen sind äußerlich nur schwer zu unterscheiden, auch ihr Alter ist nicht erkennbar. Die Jungvögel haben im Gegensatz zu den Altvögeln keine verlängerten Federn am Vorderhals. Auch die Färbung der Beine und des Schnabels ist zunächst dunkelgrau, später orange und erreicht das markante Rot erst engültig mit Erreichen der Geschlechtreife nach etwa 2 bis 3 Jahren.

Der Hals ist im Fluge ausgestreckt, nicht wie bei Reihern s-förmig zusammengelegt. Störche sind Gleichgewichtskünstler, können lange auf einem Bein stehen und können im Stehen schlafen. Ihr häufiges Stehen auf einem Bein dient auch der Temperaturregulierung.

Storchenruf

Da die Stimme des Weißstorchs nur schwach ausgeprägt ist, verständigt er sich durch lautes rhythmisches Schnabelklappern; vor allem sein Balzritual geht mit ausgiebigem gemeinsamem Schnabelklappern einher. Verschiedene Varianten des Klapperns: von Begrüßungszeremonie bis zu aggressivem Drohklappern. Das Klappern bekommt der Storch sozusagen in die Wiege gelegt. Schon die Allerkleinsten üben sich kräftig darin, denn es heißt für die Eltern soviel wie: "Ich bin gesund und habe Hunger!".

Lebensraum

Der Weißstorch ist ein typischer Kulturfolger. Als einziger Großvogel, der sich eng an den Menschen angeschlossen hat, nistet er vorwiegend auf Dächern, Schornsteinen und Strommasten. Störche suchen ihre Nahrung im offenen Sumpf, auf Auwiesen und Feldern. Besonders wichtig sind feuchtes Grünland, das periodisch überschwemmt wird, Teiche und Weiher und extensiv bewirtschaftete landwirtschaftliche Flächen. Nur dort kann er ausreichend Nahrung für sich und seine Nachkommen finden.

Nahrung

Der Storch ist auf keine Nahrung spezialisiert, sondern frisst die Beute, die ihm "vor den Schnabel kommt". Deshalb bezeichnet man den Weißstorch als Nahrungsopportunisten. Sie ergreifen ihre Beute hauptsächlich während des Schreitens mit nach unten gerichtetem Kopf und Schnabel. Ihre Speisekarte ist recht abwechslungsreich, sie ernähren sich von Kleinsäugern (Mäusen), Fröschen, Regenwürmern, Eidechsen, Ringelnattern, Fischen, großen Insekten und ihren Larven. Regenwürmer spielen im zeitigen Frühjahr und für kleine Jungvögel eine wichtige Rolle. Gern frisst der Storch in Afrika auch die dort massenhaft auftretenden Wanderheuschrecken, weshalb er dort auch "Heuschreckenvogel" genannt wird.

Die Sachsen-Furs haben ein Herz für Störche

Wir danken den Sachsen-Furs für Ihre großzügige Unterstützung!

 Weiterlesen …

Ein neues Heim für Störche

Mit dem Aufstellen einer Nistunterlage für Weißstörche praktizieren die Storchenhofmitarbeiter aktiven Artenschutz.

 Weiterlesen …

Das Storchenhofgelände ist weithin mit Schnee bedeckt.  Foto: Evelyn Boht

Winter auf dem Storchenhof Loburg

Am dritten Wochenende im Januar bedeckten viele Schneeflocken den Storchenhof Loburg mitsamt seiner Umgebung mit einer weißen Decke.

 Weiterlesen …

Rassegeflügel­ausstellung mit Tieren vom Storchenhof Loburg war ein voller Erfolg

Am Sonntag, den 13.12.2015, nahm Herr Dr. Christoph Kaatz mit verschiedenen Geflügelrassen an der Ortsschau des Kleintierzuchtvereins Loburg teil.

 Weiterlesen …

Holzskulptur mit symbolischem Storch auf dem Loburger Marktplatz aufgestellt

Am Mittwoch, den 02.12.2015, wurde auf dem Loburger Marktplatz eine über zwei Meter hohe Holzskulptur mit einem Storchenmotiv aufgestellt.

 Weiterlesen …